Kreubandriss – die Saison ist leider vorbei

Bildrechte Augusto Bizzi

Das Kreuzband ist leider durchgerissen

Und ja, das ist wirklich eine Scheiß-Nachricht. Vor allem weil ich jetzt so richtig stark drauf war und ich hin zu EM und WM und auch später zur Universade ansteigende Form gehabt habe und mich so richtig sicher in meinen Aktionen gefühlt habe.

Wie ist das Ganze passiert

Ich habe das Video hier reingestellt. Es schaut nach nicht viel aus, war es auch nicht, aber ich hatte sofort das Gefühl, dass irgendwas ab ist. Mich hat danach der Sportarzt der russischen Nationalmannschaft untersucht und meinte, dass nicht viel sei.

Leider falsch.

Auf diesem Weg auch ein riesiges Dankeschön an die Familie Engel und for allem an Prim. Dr. Engel, der mich sofort Dienstag früh eingeschoben hat. Auch hier war nicht sofort etwas zu erkennen.
Erst im MRT kam das niederschmetternde Ergebnis, das mich traf wie ein Hammerschlag.

Ich viel fast um, nicht auch Schmerzen,sondern aus Bestürzung. Und ja, es sind nicht nur einmal Tränen geflossen, aber das ist jetzt eine Hürde, die ich als Sportler nehmen muss.

Die Operation

Meine Operation wird am Donnerstag Mittag von Univ-Prof. Dr. Giebler durchgeführt und ich hoffe auf das Beste.
Vielleicht hatte ich Glück im Unglück und es dauert nicht so lange, wie die erste Diagnose lautete.

Das werden wir alles morgen nach der OP genau erfahren.

Ich versuche mich zu sammeln und das zu machen, was ich bei Niederlagen immer schon gemacht habe. Wieder aufstehen und weitermachen!

Ich starte dazu auch ein Projekt das heißen wird „Johannes Poscharnig | Immer wieder aufstehen“. Es wird ein Blog sein, indem ich Tipps um das Thema „Niederlagen verarbeiten“ und „wieder aufstehen“ gebe.

Ich freue mich, wenn ihr mich dort besucht.

Ich melde mich in den nächsten Tagen mit neuen Einzelheiten zum Verlauf der OP und zum Ausgang wie lange es nun dauern wird.

Danke auf diesem Weg an alle, die mich kontaktiert haben, die mir geschrieben haben, die an mich denken. Ihr gebt mir unglaublich viel Kraft und Mut diese schwere Zeit durchzustehen. Auch, wenn sich jetzt beim Schreiben dieser Zeilen meine Augen wieder mit Tränen füllen, aber nicht deswegen weil ich so große Angst vor der Zukunft habe, sondern weil mich die Anteilnahme von so vielen Menschen da draußen so unglaublich rührt, das ich es nicht beschreiben kann.

Posted on 10. Mai 2017 in Allgemein

Share the Story

About the Author

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top

Pin It on Pinterest